Profil

Nathalia Laue | Galerie & Edition wurde im April 2007 von der promovierten Kunsthistorikern Nathalia Laue gegründet. In den ersten 10 Jahren ihres Bestehens befand sich die Galerie im Frankfurter Westend. Die ehemaligen Wirtschaftsräume eines original erhaltenen gründerzeitlichen Stadthauses waren aparte Plattform für die regelmäßig stattfindenden Ausstellungen.

Im Mai 2018 ist die Galerie umgezogen, in ein wunderschönes Architekturensemble der 60er Jahre im Frankfurter Stadtteil Eschersheim. In einer Gartenwohnung, wo alte Obstbäume und die klaren Architekturformen des Mid-century modern der zeitgenössischen Kunst eine reizvolle Kulisse bieten, sind ausgewählte Arbeiten der Künstler der Galerie in einem intimen Appartement-Showroom zu sehen. Größere Einzel- und Gruppenausstellungen sowie Buchpräsentationen werden an wechselnden und individuell zu den Shows passenden Orten veranstaltet. Den Auftakt zu diesem neuen Ausstellungs-Format gibt die POP UP Galerie Sibold’s Sun im September 2018 in Frankfurt-Sachsenhausen.

 

Die Stationen wissenschaftlicher Tätigkeit der Kunsthistorikerin Nathalia Laue -  Jena, Florenz und Rom - prägen seit der Gründung 2007 das Profil der Galerie. So stellt sie im Besonderen Künstler aus Italien und der ehemaligen DDR aus. Alle Künstler der Galerie orientieren sich auf eigenwillige Weise an der Kunstgeschichte. Das Genre der Landschaftsmalerei bildet einen besonderen Schwerpunkt in den Œuvres der meisten der vertretenen Künstler, aber auch das Interieur oder die Portraitmalerei gehören zu den Themen der Künstler der Galerie. Die Gattungen, in denen sie arbeiten sind mannigfaltig und reichen von den klassischen Medien, wie Malerei, Grafik und Bildhauerei, über die Photographie, bis zur Objektkunst und der Konkreten Poesie.
Ein internationales, facettenreiches Galerieprogramm, das innerhalb der zeitgenössischen Kunst außergewöhnliche Positionen aufzeigt, prägt damit das Profil der Galerie.

Als erste Galerie in Deutschland zeigte Nathalia Laue | Galerie & Edition Arbeiten der italienischen oder in Italien lebenden Künstler Ana Kapor, Vladimir Pajevic, Pierluigi Isola und Frances Lansing. Außerdem etablierte sie die Kunst des aus Chemnitz stammenden Grafikers Thomas Ranft, Mitbegründer der Künstlergruppe CLARA MOSCH, wieder neu im Ausstellungsbetrieb.

Die Gemälde der in Frankfurt lebenden, englischen Malerin Suzanne Wild stellte Nathalia Laue einem großen Publikum vor. In ihrer Galerie wurden erstmals jene Interieurdarstellungen öffentlich gezeigt, für welche die Malerin heute bekannt ist.

Persönlichkeiten wie Jean-Christophe Amann oder Franz Mon gehören zu den Laudatoren, die zu Ehren der Künstler an den Eröffnungsabenden der Ausstellungen sprechen. Franz Mon, der bedeutende Frankfurter Künstler der Konkreten Poesie, stellte auch seine Werke bei Nathalia Laue | Galerie & Edition aus, was auf einen weiteren Schwerpunkt im Galerieprogramm verweist, die visuelle Poesie.

Im Herbst 2013 ist als Auftakt einer Reihe das illustrierte Kunstmärchen „Der eigensüchtige Riese“ von Oscar Wilde, mit Bildern von Ana Kapor, bei Nathalia Laue | Galerie & Edition erschienen. Eine weitere künstlerische Interpretation eines klassischen Textes soll im Herbst 2018 folgen. Es wird eine Ausgabe der Ballade „Erlkönig“ von Johann Wolfgang von Goethe mit Illustrationen von Vladimir Pajevic erscheinen.

Kontakt

POP UP Galerie Sibold's Sun

Schneckenhofstraße 10

60596 Frankfurt am Main

und

Nathalia Laue | Galerie & Edition

Matthias-Claudius-Straße 2

60431 Frankfurt am Main

T + 49 (69) 27271941

M + 49 (0)171 7419599

info[AT]nathalialaue.de